Pinzgauer Züchterausschuss auf Lehrfahrt

Am Freitag den 7. April machte sich der Südtiroler Züchterausschuss auf den Weg zu Züchterkollegen nach Maishofen und Saalbach-Hinterglemm.

Erste Station war der stattliche Hof von Hannes Gensbichler, Oberhaus in Maishofen. Der großzügige neue Laufstall bietet Platz für ca. 40 Kühe, sowie 50 – 60 Stück Jungvieh, allesamt reinrassig. Wärend des Stallbaus wurde der Betrieb auf Bio umgestellt. Hier konnten wir einige sehr ansprechende Fasan-Töchter besichtigen. Am Betrieb steht auch der Teststier Ringerll.

Nach einem guten Selbstgebrannten ging es weiter zum Grubhof nach Saalbach, wo Evelyn schon mit einem vorzüglichem Mittagessen auf uns wartete. Hier stieß auch Thomas Sendlhofer zu uns, der uns dankenswerter Weise auch bei der Organisation dieses Tages behilflich war. Am Grubhof stehen an die 35 Kühe und etwa 50 St. Jungvieh. Sepp Senior und Junior stellten uns die allesamt euterstarken Kühe vor. Neben der erst vor kurzem zum Dairy Grand Prix Euterchampion gekürten Käfer (V. Major) konnten wir auch die amtierende Bundessiegerin Dolly (V. Rat) bestaunen. Den Sommer verbringt das gesamte Vieh auf der Alm. An die 12-15 Stück Zuchtvieh werden übers Jahr in Maishofen vermarktet. Sepp ist auch begeisterter Pfauenziegenzüchter.

Weiter ging es nach Hinterglemm zu Fam. Ripper Mitterster. 15 sehr ansprechende Reinzucht Kühe samt Nachzucht und Zuchstier Gerwin, allesamt herausgeputzt, konnten wir hier sehen. Der Betrieb wird biologisch und im Sommer mit Alpung bewirtschaftet. Auch hier wird Gastfreundschaft groß geschrieben, nach Kaffee und Kuchen mussten wir auch schon weiter.

Nächstes Ziel war die Schmiedalm der Fam. Hasenauer Unterschwarzach. Da im Dorf der Platz eng wurde, entschied man sich auf der Alm einen Laufstall zu bauen, wo die veredelte Pinzgauer Herde jetzt das ganze Jahr gehalten wird. 17 leistungsbereite und vitale Kühe samt Nachzucht werden hier von Resi Panzl hervorragend versorgt. Auch Südtiroler Stiere werden hier gerne eingesetzt und so konnten auch einige Jungtiere davon besichtigt werden. Nach einem kleinem Imbiss stand noch der bekannte Zuchtbetrieb Gensbichler Alexander Perfeld am Programm. Im sehr ansprechenden Anbindestall stehen 22-23 Kühe und nochmal soviel Nachzucht. Die sehr leistungsbereiten Kühe (8.800 Stalldurchschnitt) bestechen durch sehr gute Euter. Vom selbstgezüchteten Stier Loris (V. Lotus) stehen bereits einige Töchter in Milch und bewähren sich hervorragend. Bei der Nachzucht fielen Töchter des Natursprungstieres Fiedler (V. Fidelio) sehr positiv auf.

Wir möchten uns auf diesem Weg noch einmal recht herzlich bei allen Betrieben für die nette Aufnahme bedanken. Ein großer Dank geht auch an Thomas Sendlhofer für die Begleitung und an Fam. Berger für das gute Mittagessen!

Vielen Dank.

Martin Ebenkofler

BILDER