Neuer Obmann für PZ-Jungzüchter

Matthias Ploner löst Martin Ebenkofler an der Spitze ab

DSC_1264-kl

Der neue Vorstand: v.l. Jörg Huber, Simon Costabiei, Gerhard Unterhofer, Samuel Gatterer, Siegfried Haller, Matthias Ploner, Martin Ebenkofler, Martin Schenk und Franz Steger

Wie berichtet haben die Pinzgauer Jungzüchter bei ihrer Vollversammlung am 18. Jänner in Pfalzen einen neuen Vorstand gewählt (siehe eigenen Bericht). Nach der ersten Sitzung desselben, bei welcher Obmann, sein Stellvertreter, Schriftführer und Kassier gewählt werden mussten, hat sich ein Wechsel an der Führungsspitze ergeben. Martin Ebenkofler vom Pichlerhof in Ahornach, welcher seit der Gründung im Februar 2010 dem Verein vorstand, hat das Amt an seinen bisherigen Stellvertreter Matthias Ploner abgegeben und wird ihn in Zukunft als Stellvertreter unterstützen. Das Amt des Schriftführers teilen sich Samuel Gatterer und Gerhard Unterhofer. Martin Schenk wird die Kasse verwalten.

Martin Ebenkofler gebührt ein besonderer Dank, da vor allem er sich für die Gründung des Vereins stark gemacht hat und diesem nun drei Jahre vorstand. Für seine freundliche, menschliche Art und loyale Haltung wurde er sehr geschätzt. Sicher wird er auch weiterhin sein Bestes für den Verein und die Rasse geben.

Seiseralm 289-kl

Der neue Obmann, Matthias Ploner vom Tantscherhof in Lajen, ist begeisterter Pinzgauerzüchter und war bisher als Obmannstellvertreter im Jungzüchterverein aktiv. Er hat sich den großen Traum vom eigenen Stall mit Pinzgauerkühen verwirklicht – was von einer großen Überzeugtheit für die Viehwirtschaft und die Rasse spricht. Für seine Bereitschaft dem Jungzüchterverein vorzustehen möchten wir ihm aufrichtig danken und gratulieren!

Auch allen ausgeschiedenen und neuen Vorstandsmitgliedern möchten wir danken und gratulieren – der Jungzüchterverein ist zu einem festen Bestandteil im Verbandsgeschehen geworden und von unschätzbarem Wert für den Fortbestand der Rasse und der Viehwirtschaft.

Südt. Rinderzuchtverband