Unsere Rassen

Die Grauviehrasse

Züchter: 1.234
Kontrollkühe: 7.523
Herdebuchtiere: 14.002

 

Das Grauvieh gehört zu den autochthonen Rinderrassen mit hauptsächlicher Verbreitung im Alpenraum. Prädikate des Grauviehs sind neben Leistungsbereitschaft auch eine gute Fleischleistung und rassentypische Eigenschaften wir starke, korrekte Fundamente, Weidetauglichkeit in extremen Gebieten, Widerstandsfähigkeit, Fruchtbarkeit, lange Nutzungsdauer und unkomplizierte Haltung.
In den letzten Jahren zeigte sich großes Interesse aus Bergregionen Italiens und dem Ausland, vor allem in die Schweiz wurden vermehrt Kalbinnen exportiert. Die Bauern sehen im Grauvieh die ideale Rasse um extensive Landwirtschaft zu betreiben.

Leistungsergebnis Milchkontrolljahr 2018/2019
Laktation K/K* V/AB M-KG F-% E-% J M TG
1 1.088 4.848 3,85 3,45 2 7 293
2 951 5.406 3,79 3,43 3 7 291
3 847 5.677 3,80 3,40 4 6 292
4 und mehr 2.207 5.929 3,72 3,35 7 3 292
Insgesamt 7.523 5.093 5.558 3,77 3,39 4 10 292

Die Pinzgauer Rasse

Züchter: 190
Kontrollkühe: 1.019
Herdebuchtiere: 1.548

Neben dem Stammzuchtgebiet in Salzburg war diese Rinderrasse ursprünglich über Teile des Eisacktales mit seinen Seitentälern und Hochplateaus und dem ganzen östlichen Landesteil verbreitet. Die Konkurrenz „moderner“ Rinderrassen hat die Pinzgauer in ihrem Bestand stark dezimiert. Seit ein paar Jahren bleiben die Kuhzahlen und die Züchterschaft jedoch stabil, es wird aktiv Zuchtarbeit betrieben, wobei ständige Zuchtfortschritte zu verzeichnen sind.
Die Rasse wird wegen ihrer Eigenschaften wie Robustheit, Widerstandsfähigkeit und Weidetüchtigkeit als typische Bergrinderrasse geschätzt.

Leistungsergebnis Milchkontrolljahr 2018/2019
Laktation K/K V/AB M-KG F-% E-%  J M TG
1 182 5.807 4,01 3,42 2 5 298
2 119 6.488 3,97 3,39 3 6 295
3 108 6.894 3,96 3,37 4 6 295
4 und mehr 258 7.075 3,89 3,26 6 11 294
Insgesamt 1.019 667 6.595 3,94 3,34 4 3 296

Die Holsteinrasse

Züchter: 1.033
Kontrollkühe: 11.542
Herdebuchtiere: 17.109

Die Holsteinrasse ist die weltweit am stärksten verbreitete Rinderrasse. Sie gehört zu den Hochleistungsrassen und verlangt in Bezug auf Fütterung und Haltung gewisse Voraussetzungen. Die Rasse erfreut sich in Südtirol immer größerer Beliebtheit, vor allem in günstig gelegenen Betrieben, welche ihre Wirtschaft rein auf die Produktion von Milch ausgerichtet haben.
In der Zuchtausrichtung hat auch bei der Holsteinrasse ein Umdenken stattgefunden. Nicht mehr die Milch allein ist der wichtigste Selektionsparameter, sondern vor allem Eigenschaften, die sich positiv auf eine lange Nutzungsdauer auswirken.

Leistungsergebnis Milchkontrolljahr 2018/2019
Laktation K/K V/AB M-KG F-% E-%   J
M TG
1 2.406 8.279 4,02 3,34 2 3 299
2 1.804 9.157 4,02 3,35 3 5 299
3 1.273 9.639 4,04 3,30 4 6 299
4 und mehr 1.808 9.619 4,00 3,23 6 8 299
Insgesamt 11.542 7.291 9.066 4,02 3,31 3 8 299

 

Die Fleckviehrasse

Züchter: 1.796
Kontrollkühe: 16.831
Herdebuchtiere: 25.759

Das Fleckvieh, auch Simmentaler genannt, ist in Südtirol mit einer Population von über 40.000 Tieren die am meisten gahaltene Rasse. Sie ist in ganz Südtirol verbreitet und hat in den letzten Jahrzehnten einen enormen Aufschwung erlebt. Fleckvieh wird in Südtirol sowohl in intensiven Milchwirtschaftsgebieten als auch in extensiven Weidebetrieben gehalten. Diese Rasse wird hierzulande ausschließlich in der Doppelnutzung gehalten, bei der die Milch- und die Fleischleistung gleichermaßen eine Rolle spielen. Gemeinsam sind allen Tieren dieser Rasse der weiße Kopf, gelegentlich mit Augen- oder Backenflecken, weiße Beine, der weiße Unterbauch und die weiße Schwanzquaste. Das Samenmaterial wird vorwiegend aus Deutschland und Österreich bezogen.

Leistungsergebnis Milchkontrolljahr 2018/2019
Laktation K/K V/AB M-KG F-% E-%   J
M TG
1 2.957 6.971 4,08 3,48 2 4 295
2 2.620 7.548 4,06 3,51 3 6 294
3 1.991 7.881 4,00 3,45 5 6 294
4 und mehr 3.880 7.956 3,97 3,39 6 11 295
Insgesamt 16.831 11.448 7.595 4,02 3,45 4 2 295

 

Die Pustertaler Sprinzen

Züchter: 120
Herdebuchtiere: 620

Die Pustertaler Sprinzen gehören zu den autochthonen Rinderrassen mit hauptsächlicher Verbreitung im Alpenraum. Prädikate der Sprinzen sind gute Fleischleistungen, ideal für Mutterkuhbetriebe und rassentypische Eigenschaften wie starke, korrekte Fundamente, Weidetauglichkeit in extremen Gebieten, Widerstandsfähigkeit, Fruchtbarkeit, lange Nutzungsdauer und unkomplizierte Haltung.


*Beschreibung:

K/K = Kontrollkühe; V/AB = Vollabschlüsse; M-kg = Milch kg; F-% = Fett %; E-% = Eiweiß %; J = Alter Jahre; M = Alter Monate; MK-TG = Milchkontrolltage