Jungzüchter im Südtiroler Rinderzuchtverband

Dass sich die Jungzüchter, und damit auch zukünftigen Mitglieder des Südtiroler Rinderzuchtverbandes im Verein organisieren, kann nur befürwortet werden und ist für die Zukunft des Verbandes äußerst wichtig. Hofübernehmer, und alle jungen Menschen, welche sich mit dem Bauernstand und der Viehzucht identifizieren, finden in den Jungzüchtervereinen eine Gemeinschaft zum Interessensaustausch. In der Ausrichtung der Tätigkeiten gelten als Schwerpunkte die Förderung der Interessen und der Freude an der Zucht, sowie die Weiterbildung in verschiedenen Bereichen der Tierzucht.
Die Einbindung der Jungzüchter in die Verbandsarbeit und das Züchterjahr, der Kontakt zu Funktionären und Verantwortlichen fördert das Verständnis für die Wichtigkeit der organisierten Zuchtarbeit. Die Jungzüchter-Funktionäre lernen was es bedeutet Verantwortung zu übernehmen und stehen später vielleicht auch für die Gremien im Verband zur Verfügung. Durch die gebietsmäßige Aufteilung der Vorstandsmitglieder gibt es für alle Mitglieder eine Ansprechperson vor Ort, welche als Verbindungsperson zum Vereinsobmann und den Verband steht.
Auch wenn die Führung eines Vereines auf Landesebene nicht immer leicht ist, so ist sie doch von großer Wichtigkeit und wir als Verband können nur animieren den Jungzüchtervereinen beizutreten, um die Freude an der Viehzucht mit anderen zu teilen und sich gegenseitig zu motivieren.

Mittlerweile sind die Jungzüchter der drei Rassen Grauvieh, Holstein und Pinzgauer in eigenen Vereinen organisiert. Im Interesse des Verbandes pflegen sie eine sehr gute Zusammenarbeit untereinander und sind fixer Bestandteil im Verbandsgeschehen.

Verein der Grauvieh-Jungzüchter: Obmann Reinhard Kaserer

Verein der Pinzgauer-Jungzüchter: Obmann Jörg Huber

Verein der Holstein-Jungzüchter: Obfrau Tanja Eschgfäller

“Begeisterung fällt dorthin, wo Menschen sich Ziele setzen.”