Vollversammlung der Grauviehjungzüchter

VOLLVERSAMMLUNG DER GRAUVIEH JUNGZÜCHTER

Über 50 Teilnehmer konnte Obmann Andreas Tauferer bei der Vollversammlung des Grauviehjungzüchtervereins am Freitag, 8. April im Haus der Tierzucht in Bozen begrüßen. Als Ehrengäste anwesend waren der Obmann des Rinderzuchtverbandes Heinrich Ennemoser, sein Stellvertreter Franz Innerhofer, Verbandsfunktionäre und Mitarbeiter, sowie die Direktorin der Nationalen Grauviehvereinigung Christina Müller. Auch Martin Ebenkofler, Obmann der Pinzgauer-Jungzüchter und Hannes Hopfgartner, Obmann der Holstein-Jungzüchter besuchten mit einigen Vertretern die Versammlung.

Obmann Andreas Tauferer

Nach der Begrüßung verlas Martina Thaler den Tätigkeitsbericht und zeigte einige Bilder zu den verschiedenen Veranstaltungen. Die Faltschnalalm in Pfelders war Ziel der Almwanderung am 22. August, an welcher 25 Personen teilnahmen. Höhepunkt des Tätigkeitsjahres war die Teilnahme an der 3. Bezirksschau am 14. November in St. Lorenzen. Gemeinsam mit Holstein- und Pinzgauerjungzüchtern des Pustertals stellten auch 20 Grauviehjungzüchter ihre Kalbinnen zur Schau. Auch im Jahr 2011 gab es bereits eine erfolgreiche Veranstaltung. Der Einladung zu einem Jungzüchtertreff mit Mittagessen und Betriebsbesichtigungen folgten 38 interessierte Jungzüchter.

Nachdem auch der Kassabericht vorgetragen war, übergab Andreas Tauferer das Wort an Roland Reiterer von der Bergbauernberatung. Er hielt einen Fachvortrag zum Thema „Stoffwechselerkrankungen des Rindes“. Da die Zeit beschränkt war, ging er weniger auf die Krankheiten im Einzelnen ein, sondern vielmehr darauf wie man sie vermeiden kann. Er appellierte auf grundlegende Voraussetzungen zu achten, welche notwendig sind, um eine gesunde Milchkuh im Stall zu haben.

Die Grußworte der Ehrengäste bildeten den Abschluss der Versammlung. Obmann Heinrich Ennemoser dankte dem Jungzüchterverein für seine Mithilfe bei den verschiedenen Veranstaltungen des Verbandes und zeigte sich besonders über die Zusammenarbeit der drei Jungzüchtervereine erfreut. Auch Ernst Kaserer und Christina Müller gratulierten dem Verein zu seiner Tätigkeit und riefen die Jungzüchter auf, dass es auch junge Gesichter bei den Zuchtexperten braucht.
Martin Ebenkofler dankte für Teilnahme an der Bezirksschau in St. Lorenzen, was eine große Bereicherung darstellte und für die Unterstützung der Südtiroler Jungzüchter beim 3. Jungkuhchampionat am 5. März in Maishofen.
Eine weiterhin gute Zusammenarbeit der drei Jungzüchtervereine wünscht sich Hannes Hopfgartner. Es gebe sicher viele Möglichkeiten um gemeinsam aufzutreten bzw. Veranstaltungen zu organisieren.
Abschließend dankte Andreas seinem Vorstand für die Mitarbeit und dem Rinderzuchtverband für das stets offene Ohr. Der Mittelpunkt des Vereins sind jedoch die Mitglieder und nur durch ihre Tatkraft kann der Verein auch existieren. Da die Mitglieder auf das ganze Land verstreut sind, sei es besonders wichtig, dass man sich gegenseitig motiviere an den Veranstaltungen teilzunehmen. Er freue sich über die starke Gemeinschaft, die innerhalb des Vereins bestehe, wo sich auch jeder wohlfühle.
Bei einem gemeinsamen Umtrunk fand die Versammlung einen gemütlichen Abschluss.