Tiergesundheitsprämie – Anträge stellen

Die Weide- und Almsaison hat begonnen. Ab sofort können auch die Anträge um Tiergesundheitsprämie gestellt werden. Nachstehend die wichtigsten Informationen zusammengefasst.

Das Gesuchsformular hat einige Neuerungen und ist hier abrufbar, ebenso ein Merkblatt zum Ausfüllen.

Formular.Tiergesundheit.2016

Anleitung zum Ausfüllen

Gesuchsformulare können im Landesamt für Viehzucht, bei den Bezirksämtern für Landwirtschaft, beim Südtiroler Bauernbund oder bei den Viehzuchtverbänden ausgefüllt werden. Auch die Zuchtwarte haben Formulare dabei. ACHTUNG: ein Kopie der Identitätskarte zum Beilegen vorbereiten und es muss eine Pec-Mail-Adresse angegeben werden. Neu ist, dass das Ansuchen vor Weideauftrieb einzureichen ist!

  • Begünstigte

Landwirtschaftliche Unternehmer, die in der landwirtschaftlichen Primärproduktion tätig sind und in der Viehdatenbank als Tierhalter aufscheinen.

Weiters müssen sie “aktive Betriebsinhaber” laut Verordnung (EU) Nr. 1307/2013 sein.

  • Zugangsvoraussetzungen

Die Beihilfe wird für die Weidetätigkeit von RINDERN ab einem Alter von 5 Monaten bis zu einem Höchstalter von 3 Jahren gewährt. Das Mindestalter ist bei Tieren die aus Betrieben mit Mutterkuhhaltung stammen auf 3 Monate reduziert (Stichtag für die Altersbestimmung ist der 30. Juni 2016).

Die beihilfeberechtigten Tiere müssen also vor dem 1. Februar 2016 im Betrieb des Antragstellers geboren oder mindestens seit dem 1. Februar 2016 im Betrieb des Antragstellers gehalten werden.

Im Falle von Mutterkuhhaltungsbetrieben müssen die betreffenden Tiere vor dem 1. April 2016 im Betrieb des Antragstellers geboren oder seit dem 1. April 2016 im Betrieb des Antragstellers gehalten werden.

Die Beihilfe kann nur dann gewährt werden, wenn:

  • der Antrag um Beihilfe vor dem Almauftrieb eingereicht wird;
  • für die gealpten Tiere die entsprechende Tierbewegung in der Landesviehdatenbank durchgeführt wurde;
  • die Alpung an mindestens 60 aufeinanderfolgenden Tagen ab Einreichedatum des Antrages erfolgt;
  • der Höchstviehbesatz auf den Weideflächen 1,0 Großvieheinheiten pro Hektar nicht überschreitet.

Ein vorzeitiger Weideabtrieb vor Ablauf der vorgeschriebenen Weidezeit von 60 Tagen muss innerhalb von 10 Tagen dem zuständigen Amt gemeldet werden.

Während der gesamten Weidezeit muss eine periodische Betreuung der Tiere gewährleistet werden.

Für ein und dasselbe Tier kann die Beihilfe nur ein einziges Mal beantragt werden.

Pro Antragsteller kann die Beihilfe nur für maximal 20 Tiere pro Jahr gewährt werden.

Auf den Weideflächen darf ohne Genehmigung kein Kunstdünger, Herbizid oder Pestizid ausgebracht werden.

  • Termine

Das Beihilfegesuch muss vor dem Weideauftrieb bei folgenden Ämtern eingereicht werden. Letzter Termin für die Gesuchsvorlage ist der 15. Juli 2016.

Für Fragen können Sie sich an das Amt für Viehzucht wenden (Tel. 0471 415090), Brennerstr. 6, 39100 Bozen.