Tiergesundheitsprämie – Anträge können ab sofort gestellt werden

Wann muss das Ansuchen eingereicht werden?
Spätestens 10 Tage nach Weideauftrieb.
Letzter Termin ist Mittwoch, der 15. Juli 2015.
Wer kann um die Beihilfe ansuchen?
Alle landwirtschaftlichen Unternehmer, die in der landwirtschaftlichen Primärproduktion tätig sind und in der Landesviehdatenbank als Tierhalter aufscheinen. Weiters müssen sie „aktiver Landwirt“ laut Verordnung (EU) Nr. 1307/2014 sein.
Welche Tiere sind beihilfeberechtigt?
•    Rinder ab einem Alter von 5 Monaten bis zu einem Höchstalter von 3 Jahren, die mindestens seit dem 01. Februar 2015 im landwirtschaftlichen Betrieb des Antragstellers gehalten werden.
•    Für Mutterkuhhaltungsbetriebe gilt ein Mindestalter von 3 Monaten, diese müssen seit mind. 1. April 2015 im Betrieb gehalten werden.

Der Stichtag für die Bestimmung des Alters der Rinder ist der 30. Juni 2015.

Weitere Voraussetzungen und Verpflichtungen:

•    Für die Gewährung der Beihilfe müssen die Tiere mindestens 60 aufeinander folgende Tage geweidet werden. (Die Beweidung muss auf einer im LAFIS eingetragenen Weide und/oder Alm erfolgen!);
•    die Tierbewegungen müssen wie vorgeschrieben gemeldet werden (Ausnahme sind Heimweiden);
•    während der gesamten Weidezeit muss eine periodische Betreuung der Tiere gewährleistet werden;
•    ein vorzeitiger Weideabtrieb vor Ablauf der vorgeschriebenen Weidezeit von 60 Tagen, muss innerhalb von 10 Tagen dem zuständigen Amt gemeldet werden;
•    für ein und dasselbe Tier kann die Beihilfe nur ein einziges Mal im Leben des Tieres beantragt werden;
•    die Beihilfe wird für max. 20 Stück pro Antragsteller und Jahr gewährt.

Höhe der Beihilfe
Die Höhe der Beihilfe beträgt 150,00 Euro für jedes beihilfeberechtigte Tier.
Falls die notwendige Verfügbarkeit an Finanzmitteln für die Auszahlung der Beihilfe an alle Antragsteller im obgenannten Ausmaß nicht besteht, wird die Beihilfe zu Gunsten der Antragsteller nach folgender Ausschlussliste zugewiesen:
a)    als Erstes werden alle Tiere ausgeschlossen, die auf Weiden in Gebieten aufgetrieben werden, welche im Anhang II der EU Entscheidung 558/2004 nicht als IBR – freie Zonen eingestuft sind;
b)    als Zweites werden die jüngsten Tiere für die um eine Prämie angesucht wird ausgeschlossen, solange bis die verfügbaren Haushaltsmittel ausreichen

De-Minimis-Verordnung
Im Beihilfegesuch muss erklärt werden, ob und in welcher Höhe im laufenden Steuerjahr sowie in den beiden vorangegangen Steuerjahren “De-Minimis-Beihilfen“ im Sinne der Verordnung (EU) Nr. 1408/2013“ (wie z.B. Nässeschäden, INAIL-Beiträge) gewährt wurden. Diese Verordnung sieht vor, dass im Zeitraum von 3 Steuerjahren maximal 15.000 € De-Minimis-Beihilfen gewährt werden können.

Gesuchsformular 2015
ist im Landesamt für Viehzucht, bei den Bezirksämtern für Landwirtschaft, beim Südtiroler Bauernbund und bei den Zuchtverbänden erhältlich und kann online auf der Internetseite der Abteilung Landwirtschaft (www.provinz.bz.it/landwirtschaft) abgerufen werden.

ACHTUNG: das Formular muss vor einem zuständigen Beamten unterschrieben werden oder es ist die Kopie eines gültigen Erkennungsdokuments beizulegen.