Pinzgauer Züchtertagung

Am 1. Februar 2018 trafen sich traditionsgemäß Südtirols Pinzgauer Rinderzüchter im Gasthof „Edy“ in Pfalzen zu ihrer alljährlichen Tagung. Neben den zahlreich erschienenen Züchtern konnte der Vorsitzende Siegfried Gatterer auch die Vertreter der Pinzgauer Rinderzucht aus Österreich begrüßen. Geschäftsführer Lang gab einen Rückblick auf das abgelaufene Jahr 2017 und eine Vorschau auf das angelaufene Jahr. Zentrales Thema war, wie bei vorhergehenden Tagungen auch, die Problematik der Herdebuchführung, die aufgrund der Nationalen Anerkennung vom Ministerium dem gesamtstaatlichen Züchterverband „AIA“ in Rom übergeben wurde. Man muss den Unmut der Züchter verstehen, da neben dem chaotischen Zustand in der Herdebuchführung auch finanzielle Schäden entstehen. Obwohl dem Rinderzuchtverband die Zuständigkeit für die Herdebuchführung entzogen wurde, ist man sehr bemüht, das Beste aus der derzeitigen Situation zu machen, indem man die Zucht der Pinzgauerrasse weiterhin vorantreibt. Geschäftsführer Lang gab einen Überblick über die Tätigkeiten in der Milchleistungskontrolle, den Stiereinsatz, der Vermarktung und der anstehenden Fusion mit dem Südtiroler Fleckviehzuchtverband.

Die Studentin Christine Berger aus Saalbach/Salzburg informierte über den Status der Pinzgauerrasse in Bezug auf die ß-Kasein-Variante A1A2. Das Thema wird derzeit sehr emotional geführt. Die Aussagen der Wissenschaft sind sehr unterschiedlich und tragen teilweise zu Unsicherheit bei Produzenten und Konsumenten bei. Trotzdem soll in Zukunft von Seiten der Zuchtorganisationen auf diese Gen-Variante der Milch besonderes Augenmerk gelegt werden. Die Pinzgauerrasse stehe laut Referentin Christine Berger in der Produktion von A2-Milch sehr gut da.

Nach mehreren Anläufen ist es bei dieser Versammlung gelungen, den Züchter Raphael Kostner von der Sanon-Schweige auf der Seiseralm mit einer Urkunde zu ehren. Christian Dullnig, der Obmann der ARGE Pinzgauer, hob in seiner Laudatio die Verdienste des passionierten Züchters für die Pinzgauer Rinderrasse hervor. Zugleich wies er auf die Wichtigkeit in der Zusammenarbeit aller Pinzgauer Rinderzüchter hin, die in der ARGE-Pinzgauer zusammengeschlossen sind. Ziel ist nach wie vor, die Daten zusammenzuführen um eine breitere Basis an Tieren für eine effizientere Zuchtwertschätzung zu erhalten.

Herbert Lang – Südtiroler Rinderzuchtverband

Jahresbericht der Pinzgauer Züchter 2017 (zum Download)

Der geehrte Raphael Kostner mit Christian Dullnig und Siegfried Gatterer