Pinzgauer Züchter auf der Passenalm

Obwohl sich das Wetter sich nicht von seiner besten Seite zeigte, war die Beteiligung an der traditionellen Almwanderung der Pinzgauer Rinderzüchter sehr gut. Züchter aus Süd-, Nord und Osttirol, aus Salzburg und auch aus Bayern machten sich auf den Weg zur Passenalm im Mühlwalder Tal. Die von der Familie Unterhofer, Großgasteigerhof neu errichtete Almhütte samt Stallungen war Schauplatz einer von Hochwürden Auer festlich gestalteten Messfeier. Im Anschluss sorgten die Südtiroler Pinzgauer Jungzüchter für die Verpflegung der zahlreichen Gäste, für die musikalische Unterhaltung sorgten zwei junge Musikanten. Im Sommer befindet sich die gesamte Kuhherde der Familie Unterhofer auf der Passenalm und wird dort vorbildlich vom Bruder des Bauern betreut. In zahlreicher Fachsimpelei stellten verschieden Besucher fest, dass die Pinzgauer Herde der Familie Unterhofer zu den qualitativ hochwertigsten des gesamten Pinzgauer Zuchtgebietes zählt. Aus dieser Herde stammen auch zahlreiche Stiere, die der Pinzgauer Rinderzucht ihren Stempel aufgedrückt haben, der Bekannteste davon wohl der Stier BISTON. Der Vorsitzende der Südtiroler Pinzgauer Züchter Siegfried Gatterer motivierte in seinen Grußworten zu noch mehr Zusammenhalt, da die Familie der Pinzgauer Rinderzüchter zu den Kleinsten aber doch zu den Feinsten zählt. ARGE-Obmann Christian Dullnigg dankte der Familie Unterhofer für die nette Aufnahme auf ihrer herrlichen Passenalm und sprach seinerseits die gute Zusammenarbeit unter den Pinzgauer Zuchtverbänden an. Jeder schöne Tag geht einmal zu Ende und so machten sich die Teilnehmer nach Stunden gemütlichen Beisammenseins wieder auf den Heimweg. Der Besuch auf der Passenalm wird aber Jedem, der dabei war, in guter Erinnerung bleiben.
Herbert Lang – Südtiroler Rinderzuchtverband

Zahlreiche Pinzgauerzüchter und -freunde aus nah und fern folgten der Einladung auf die Passenalm

ARGE-Obmann Christian Dullnigg bedankt sich bei Jakob und Maria Unterhofer für die Gastfreundschaft

Bericht und Bilder auch auf www.pinzgauerrind.at