Messe in Noci beschickt

Südtirols Rinderzucht im Süden Italiens präsent

Ausstellungen und Messen nehmen für die Vermarktung von Zuchtrindern aus Südtirol einen immer größeren Stellenwert ein. Um für Südtirols Rinderzucht zu werben, beteiligte sich der Südtiroler Rinderzuchtverband vom 16. bis zum 19. April mit einer Gruppe von 4 Grauvieh- und 2 Pinzgauertieren an der Messe in Noci in Apulien. Noci ist für seine Landwirtschaft bekannt, vor allem auf dem Sektor der Rinderzucht. Selbstverständlich zählen wir mit unseren bodenständigen Rassen Grauvieh und Pinzgauer zu den sogenannten Exoten, ergeben aber immer wieder den Farbtupfen in der sonst von den spezialisierten Milchrassen Holstein und Braunvieh dominierten Region.
Unsere Tiere haben bei den vielen bäuerlichen Besuchern großes Interesse geweckt. Die Grauviehtiere wurden im Laufe der Messe an einen bedeutsamen Zuchtbetrieb in die Provinz Avellino verkauft, wobei wir uns weitere Verkäufe in diese Region und vor allem in diesen Betrieb erwarten. Die 2 Pinzgauertiere folgten jenen Tieren die an der vorjährigen Messe von Martina Franca nach Goia del Colle verkauft wurde. Für uns ist es eine große Genugtuung zu sehen, dass sich neben den bereits bestens bewährten Südtiroler Grauviehtieren, auch die Pinzgauer Rinderrasse im Süden Italiens, in Konkurrenz mit den spezialisierten Milchrassen, bestens bewährt.

Südtiroler Rinderzuchtverband – Herbert Lang (Geschäftsführer)

Pietro Caponio vom Agriturismo Amicizia in Cassano delle Murge (Bari) ist Herr über 130 Grauviehrinder