Jungzüchternachmittag

Grauvieh Jungzüchter treffen sich zu Betriebsbesichtigungen und Törggelen

Betriebsbesichtigungen und Törggelen am Ritten standen am Samstagnachmittag 19. Dezember auf dem Programm der Grauvieh Jungzüchter.

So traf eine Gruppe von 16 Jungzüchtern um 14.30 Uhr beim Lärchhof in Pemmern ein. Moritz, Armin und Jakob Fink, die Söhne der Familie, begrüßten die Besucher und begannen sogleich mit der Hofvorstellung. Anhand einer PowerPoint Präsentation wurde kurz der Betrieb vorgestellt, bevor anschließend detailliert auf den Stallumbau eingegangen wurde. Der Hof wird von den Eltern Martin und Elisabeth unter Mithilfe der Kinder im Vollerwerb geführt. Als Nebenerwerb hat sich der Urlaub auf dem Bauernhof bewährt. Die zwei Ferienwohnungen sind dank der Nähe zum Skigebiet Rittner Horn auch im Winter sehr gut ausgebucht. Im Stall stehen 20 Holstein-Milchkühe und Nachzucht. In den letzten Jahren wurde das Vorhaben des Stallumbaus mit dem Einsatz aller Familienmitglieder umgesetzt. Bis auf den notwendigen Zubau versuchte Fam. Fink so viel wie möglich selbst zu machen – und hat es auch geschafft. Nun dürfen sich die Rinder in einem hellen, komfortablen Laufstall aufhalten und auch die Stallarbeit ist weniger aufwendig. Armin, Moritz und Jakob überzeugten durch ihr Interesse, Wissen und Begeisterung und gestalteten eine sehr interessante Hofführung. Man kann der Familie Fink zum vorbildlich, mit Freude und Überzeugung geführten Betrieb nur gratulieren.
Nächste Station war ein Abstecher zum Grauviehbetrieb von Zuchtwart Oswald Fink. Im Stall stehen 20 Milchkühe und ebenso viel Nachzucht, die nicht nur durch Qualität, sondern auch einem sehr guten Haltungszustand beeindruckten. Man sieht den Fleiß und die Passion die Oswald und seine Frau Mathilde für die Viehwirtschaft an den Tag legen. Bevor sich die Jungzüchter wieder vom Pignaterhof verabschiedeten durften sie noch Mathildes hervorragende Krapfen und Kiachl verkosten.
Der Ebnerhof in Klobenstein zählt zu den traditionsreichsten Grauviehbetrieben am Ritten und ist Heimat von Johann Lintner, Grauvieh Zuchtexperte und Züchtervertreter. Gemeinsam mit seiner Familie bewirtschaftet er den Hof mit insgesamt ca. 45 Stück, davon 20 Milchkühen im Vollerwerb. Johann Lintner bekräftigt immer wieder, dass gerade diese mittelgroßen Höfe so gut wie möglich gefördert werden müssen, um im Vollerwerb weitergeführt werden zu können, da sie immer an der Grenze liegen. Er legt den Jungzüchtern ans Herz mitzureden und für die Existenz der Viehwirtschaft zu kämpfen.
Am Ebnicherhof angekommen war dann auch schon Melkzeit und Jungzüchterobmann Andreas Tauferer hatte damit nicht wenige fleißige und interessierte Helfer im Stall. Der Ebnicherhof liegt oberhalb St. Magdalena bei Bozen auf 700 m ü.d.M. und ist daher auch bestes Weinanbaugebiet. Somit wird in guter Ergänzung und dem Einsatz aller am Hof lebenden Familienmitglieder Weinbau mit Hofkellerei, Viehwirtschaft und ein Buschenschank betrieben.
In der gemütlichen Stube des Ebnicherhofes ließ man den Tag beim Törggelen gesellig ausklingen.

Allen Züchterfamilien möchten wir für die Gastfreundschaft herzlich dankne und wünschen weiterhin viel Freude mit der Viehwirtschaft.
BILDER