GV-Jungzüchter feiern

Jubiläumsschau 15 Jahre Grauviehjungzüchterverein

Es war schon imposant, was die Jungzüchter der Grauviehrasse am Samstag, dem 28.März in den Viehvermarktungsanlagen in Bozen an Tieren zur Schau stellten. Die 90 Tiere waren in 7 Gruppen Kalbinnen, 4 Gruppen Erstmelkkühe und 2 Gruppen Mehrmelkkühe unterteilt. Mit der Reihung war der Nationalexperte Karl Lantschner beauftragt worden. Auf das richtige Vorführen der Tiere wird bei Jungzüchterschauen großer Wert gelegt, sodass auch der beste oder die beste Vorführerin prämiert wurden. Mit dieser Aufgabe wurde der Jungzüchter Simon Klotz aus Längenfeld im Ötztal betraut. Das frühlingshafte Wetter erlaubte das Vorführen im Freien, was der Veranstaltung nochmals ein gewisses Flair verschaffte. Jung- und Seniorzüchter aus dem ganzen Land, sowie aus der Schweiz, Nordtirol, Vorarlberg und dem Trentino wohnten der von den Jungzüchtern in Zusammenarbeit mit dem Südtiroler Rinderzuchtverband perfekt organisierten Schau bei, für welche der Landtagsabgeordnete Sepp Noggler den Ehrenschutz übernommen hatte. Von den vorgeführten Tieren jeder Gruppe wurden zwei ins Finale entsendet. Keine leichte Aufgabe für Preisrichter Karl Lantschner, war die Qualität aller vorgeführten Tiere doch so hervorragend. Es ging darum, eine Siegerin und Reservesiegerin bei den Kalbinnen, eine Siegerin für das beste Euter, eine/n Vorführsieger/in und eine absolute Schau- und Reservesiegerin der Kuhgruppen zu ermitteln. Bei den trächtigen Kalbinnen standen sich, nach Bestreitung zweier Halbfinales, 4 Tiere gegenüber, die in Qualität und Ausstrahlung kaum zu übertreffen waren. Schließlich entschied sich der Preisrichter der ROMINA aus BALDAM, einem in allen Belangen perfekten Jungtier, den Sieg zuzusprechen. Der erste Sieg ging somit ins Passeiertal an den Jungzüchter Christof Pichler vom Farmerhof in Schweinsteg. Als Reservesiegerin wurde die 8 Monate jüngere NELKE, eine langgezogene starke DINEG-Tochter vom Thomas Mittermair aus Deutschnofen gekürt. Als nächstes Finale stand jenes für das beste Euter an. Von den 6 laktierenden Kuhgruppen war jeweils ein Tier für das Finale nominiert worden. Diese Gruppe von Tieren war mit Euteranlagen ausgestattet, die auch Züchter anderer Rassen vor Neid erblassen ließen. Schließlich setzte sich die in der zweiten Laktation stehende DALLSIL-Tochter GUNDULA vom Markus Greif aus Vöran durch. Spannend gestaltete sich auch das Finale für den besten Vorführer im Ring. Dabei achtete der Preisrichter Simon Klotz darauf, ob Vorführer und Tier in Harmonie durch den Ring marschierten. Er tauschte dabei auch die Tiere der Vorführer aus um zu sehen, ob der Jungzüchter auch mit einem anderen Tier zurechtkommt. Drei Jungzüchter wurden in die engere Auswahl genommen. Hansjörg Pircher aus Schenna, Georg Kneissl aus dem Passeiertal und Stefanie Stofner aus dem Sarntal. Dann wurde es ein Kopf an Kopf Rennen zwischen dem bereits bei mehreren Schauen siegenden Georg Kneissl und der Stefanie Stofner. Georg Kneissl musste all sein Können aufbieten um dann als knapper Sieger den Ring zu verlassen. Überhaupt muss bemerkt werden, dass sich immer mehr Mädchen mit der Rinderzucht befassen und das Vorführen auch perfektioniert haben.

Das Finale der Kühe

Um ins absolute Finale für den Schausieg zu kommen, mussten die Jungzüchter mit ihren Tieren noch zwei Halbfinales überstehen. Die 4 Tiere, 2 Erstmelk- und 2 Zweitmelkkühe, die sich jetzt im absoluten Finale für den Schausieg gegenüberstanden ließen das Herz eines jeden Grauviehzüchters höher schlagen. Schlussendlich entschied sich der Preisrichter für die mit viel Charme und perfekten Körperformen beschlagenen DALBIAN-Tochter GIMPL vom Jungzüchter Christian Ennemoser, Stefflgut in Rabenstein in Passeier. Die GIMPL erhielt den Bonus der älteren Kuh, denn der jungen Revervesiegerin MITZI aus NINARS vom Andreas Pichler, Brandter in Walten/Passier steht eine große Zukunft voraus. Nach Beendigung der Schau traten die Tiere die Heimreise an. Die Jungzüchter blieben noch vor Ort und fachsimpelten untereinander und mit den Besuchern über die gelungene Schau. Uns im Rinderzuchtverband ist um die Zukunft der Rinderzucht und hier vor allem der Grauviehzucht nicht bange, wenn man sieht, welche Begeisterung und Hingabe die jungen Burschen und Mädchen mit ihren Tieren an den Tag legen.

Siegerin der Kalbinnen: Romina (V. Baldam)

Reservesiegerin der Kalbinnen: Nelke (V. Dineg)

Links Gesamtsiegerin Gimpl (V. Dalbian), rechts ihre Reserve Mitzi (V. Ninars)

Ein besonderer Dank geaht an die Sponsoren, welche die Organisation so einer Veranstaltung erst möglich machen. Allen voran dem Raiffeisenverband Südtirol und der Firma Rieper.

Herbert Lang – Geschäftsführer  Südtiroler Rinderzuchtverband

Ergebnisliste Jubiläumsschau

Viele schöne Eindrücke in der Bildergalerie!!