Grauvieh in Süditalien

Grauvieh in Süditalien

Es war im Jahr 2008, als ein Züchter aus Süditalien sich meldete und Interesse am Ankauf von Grauviehrindern bekundete. Schon bald darauf startete Herr Pierino Caponio aus Cassano delle Murge, einem kleinen Städtchen im Herzen des Apulischen Hügellandes, mit seinem Trailer nach Bozen zur Zuchtviehversteigerung. So nahm er am 10. April 2008 die ersten acht Jungtiere mit in den Süden Italiens. Als Herr Caponio die Stärken dieser Rasse erkannte, folgten weitere Ankäufe bei den Versteigerungen. Heute befinden sich ca. 130 Tiere der Grauviehrasse, von denen ca. 40 Kühe sind, im Betrieb „Amicizia“ der Familie Caponio. Die produzierte Milch, ca. 700 kg am Tag, wird im Betrieb zu Käse verarbeitet. Diese ausschließlich aus Milch und Fleisch von Tieren der Grauviehrasse produzierten Spezialitäten finden im betriebseigenen Restaurant und Hofladen reisend Absatz.

Für mich, der ich schon einige Male den Betrieb „Amicizia“ besucht habe, ist es immer wieder ein Erlebnis und eine Genugtuung, zu sehen mit welcher Passion sich Herr Caponio der Grauviehzucht widmet und welche Anpassungsfähigkeit die Tiere an den Tag legen, um mit den neuen Gegebenheiten, dieser doch eher kargen und trockenen Umwelt, zurechtzukommen. Auch im Süden Italien erfreut sich unser Südtiroler Grauvieh ob seiner unkonventionellen Eigenschaften und Rustikalität immer größerer Beliebtheit.
Herbert Lang