Führungswechsel bei Grauvieh Jungzüchtern

Im Jahr 2000 wurde der Grauvieh Jungzüchterverein in Südtirol gegründet. 200 junge Menschen, welche Freude an der Viehzucht haben, sind inzwischen dem Verein beigetreten und haben in den letzten Jahren viele interessante Tätigkeiten erlebt und mitgestaltet. Schwerpunkte sind dabei nach wie vor die Weiterbildung und das gesellige Beisammensein. Die Mitglieder schätzen den Jungzüchterverein um landesweit Kontakte zu knüpfen und zu pflegen, Interessen auszutauschen, gemeinsam für die Rasse zu arbeiten und Motivation für die Viehzucht und die Landwirtschaft zu erhalten. Die Wichtigkeit des Vereins zur Förderung der nachkommenden Züchtergeneration, welche der Garanten für den Fortbestand der Berglandwirtschaft sind, wird immer mehr anerkannt.
Bei der kürzlich stattgefundenen Vollversammlung im Haus der Tierzucht in Bozen wurde die Führungsspitze neu gewählt. Reinhard Kaserer (rechts im Bild) vom Niedermoarhof in Kastelbell löste nach neun Jahren Obmann Andreas Tauferer (links im Bild) an der Spitze ab. Weitere Vorstandsmitglieder sind Heinrich Schwarz aus Ulten, Georg Kneissl und Josef Pixner aus Passeier, Michael Schwarz aus Mölten, Silvia Gamper aus Jenesien, Georg Stauder aus dem Sarntal, Franz Untermarzoner vom Ritten, Christoph Lageder aus Kastelruth, Christian Mair aus Deutschnofen und Thomas Mayr aus Welschnofen.

Andreas Tauferer (l.) leitete seit 9 Jahren den Grauvieh-Jungzüchterverein - nun gab er das Amt an Reinhard Kaserer (r.) ab