Begeisterte Jungzüchter um das Grauvieh

Am Samstag dem 30. März war es dann soweit.  Das fiebern hatte ein Ende, die Grauviehjungzüchter durften nun endlich mit ihren herausgeputzten Kalbinnen und Erstlingskühen das 20jährige Bestehen des Grauviehjungzüchtervereins mit einer tollen Rinderschau feiern. Der Vorsitzende des Jungzüchtervereins Josef Pixner bemerkte in seiner Begrüßung, dass der Verein von der Gründung mit 60 Mitgliedern auf derzeit 372 passionierte Jungzüchter/Innen angewachsen ist. Es war für die Grauviehjungzüchter/innen dann auch logisch, die Veranstaltung im Freien abzuwickeln um die Tiere so natürlich wie möglich dem zahlreichen Publikum zu zeigen. Die Schau war von den Jungzüchtern selbst hervorragend organisiert, sodass es Mensch und Tier  an Nichts fehlte. Nach dem obligatem Waschen der Tiere, die dies sichtlich genossen, begannen die Vorführungen. Mit der Reihung der Tiere waren die Nordtiroler Kollegen Roland Hausegger und Peter Pranger beauftragt. Das Vorführen, das bei Jungzüchterschauen immer prämiert wird, wurde von Hannes Reiterer aus Flaas/Jenesien, einem begeisterten Holsteinzüchter, bewertet. Nicht weniger als 12 Gruppen an Kalbinnen und 5 Gruppen von Erstlingskühen mussten gerichtet werden. 3 Tiere wurden als Sieger nominiert, wobei 2 in die nächste Runder aufstiegen. Den teilnehmenden Jungzüchtern und den vielen interessierten Besuchern war nie Langweilig, wechselten sich doch im 10minütigen Takt die Tiere im Ring ab. Am Nachmittag stieg dann die Spannung, wenn sich die Finalistinnen den Sieg untereinander ausmachten. Das erste Finale um den Sieg der Kategorie Kalbinnen trugen 6 Finalistinnen aus. Zur Siegerin  wurde dann die GUNDI vom Dietmar Gross, Hötzlhof im Sarntal, vor der BIENE vom Georg Flarer, Locher in Rabenstein/Passeier gekürt.

links GUNDI Siegerin der Kalbinnen: Dietmar Gross, Hötzl, Sarntal - rechts BIENE Reservesiegerin der Kalbinnen: Georg Flarer, Locher, Rabenstein

Als nächstes wurde das Finale um den Vorführsieg ausgetragen. Hier hatte der Preisrichter 8 Jungzüchter/innen mit ihren Tieren in den Ring gebeten. Es war schon eine Augenweide, wie Mensch und Tier in Harmonie durch den Ring spazierten. Es zeichnete sich eine enge Entscheidung ab. Schlussendlich hatte, der im Schauring sehr viel Erfahrung besitzende Georg Kneissl, mit seiner Kalbin WIPPE die Nase vorne.

Vorführsieger: Georg Kneissl, Oberwies, Platt/Passeier mit seiner Kalbin WIPPE

Spannend verliefen die 2 nächsten Entscheidungen. Welche Erstlingskuh wird wohl das beste Euter haben? Von den 5 laktierenden Kuhgruppen wurde jeweils eine Kandidatin für den Euterwettbewerb nominiert. Unter den 5 Konkurrentinnen stach dann die GERANIE vom Simon Taber, Kerscher in Glaning/Jenesien hervor und landete den Schöneutersieg. Für das absolute Finale um den Schausieg wurden nur 4 Erstlingskühe in den Ring gebracht. Unter dem Applaus der vielen passionierten Züchtern wurde dann die MOLDE, von der Rosmarie Pichler vom Brandterhof in Walten/Passeier hervorragend präsentiert.

Schausiegerin: MOLDE mit Peter Salzgeber, Josef Pixner, Roland Hausegger, Herbert Lang und der Vorführerin Rosmarie Pichler

Die GOLDE vom Klaus Pixner, Hienderer in Riffian/Vernuer konnte ihr, trotz aller Bemühungen, den Sieg nicht streitig machen und musste sich mit dem Reservesieg begnügen.  Ein kleiner Trost für die GOLDE, sie wurde von den Besuchern zu jenem Tier auserkoren, das den schönsten Kopf besaß gewählt.

Reservesiegerin GOLDE mit ihrem Vorführer Klaus Pixner.

Peter Salzgeber, ein passionierter Schweizer Grauviehzüchter und mittlerweile Freund der Südtiroler Züchterschaft hatte für die Schausiegerin einen besonderen Preis spendiert. Eine große bemalene Schelle, mit Dachshaar geschmücktem Riemen winkte der Jungzüchterin als Preis. Die Jungzüchter bedanken sich bei allen Sponsoren, vor allem beim Raiffeisenverband Südtirol, der als Hauptsponsor auftrat.  Diese Schau wird den teilnehmenden Jungzüchtern/innen und den vielen Besuchern noch lange in Erinnerung bleiben.

Herbert Lang – Südtiroler Rinderzuchtverband

Aufstellung der Siegertiere