Agrialp 2019- Südtirols Rinderzucht zeigt sich auf höchstem Niveau

 

Alle 2 Jahre wieder- kann man sagen, tritt Südtirols Tierzüchterschaft gemeinsam an der AGRIALP auf. So auch heuer und die Qualität der ausgestellten Tiere ließ so manchen Besucher ins Schwärmen kommen. Rinder, Schafe, Ziegen und Pferde konnten in den Stallungen an zwei Tagen besichtigt werden. Am Sonntag erfolgte dann der Höhepunkt mit Vorführung und Prämierung der Tiere. Südtirols Fleckviehzüchter traten erstmals im Rinderzuchtverband gemeinsam mit Grauvieh-, Pinzgauer- und Holsteinzüchtern auf. Die Kollektionen umfassten 10 Pinzgauer-, 14 Grauvieh-, 15 Fleckvieh- und 11 Holsteinkühe. Zudem konnten am Stand des Rinderzuchtverbandes eine Mutterkuh mit Kalb der Grauviehrasse sowie Pustertaler Sprinzen und Schottische Hochlandrinder besichtigt werden. Für die Reihungen konnte kein geringerer als Tirols Tierzuchtdirektor Dipl.Ing. Rudolf Hussl gewonnen werden. Hussö besprach in souveräner Weise Pferde, Schafe, Ziegen und Mastrinder und hatte zudem die schwierige Aufgabe  alle Rinder in die richtige Reihung zu bringen-was ihm dann auch bestens gelang.

Grauviehrasse: Das Grauvieh wurde in drei Gruppen vorgeführt, wobei in der ersten Gruppe sechs prächtige Erstlingskühe dem Preisrichter zur Reihung vorgeführt wurden. Im Vorfeld war bereits definiert worden, dass drei Tiere jeder Gruppe gereiht werden und die restlichen ex ecquo an 4. Stelle gereiht werden. Die Halle war bereits zum Bersten voll als die erste Entscheidung fiel. Die HANNI, Tochter von DAMIL, eine in allen Belangen vorzügliche Jungkuh vom Hansjörg Heel, Oberübelstein in St.Leonhard/Passeier setzte sich vor die DIVA, der mit viel Feinheit ausgestatteten DALMAN-Tochter vom Norbert Schöpf, Unterbrunn in Pawigl/Lana. Auf den 3.Rang setzte Preisrichter Hussl, die HALMA, ebenso eine DAMIL-Tochter vom Reinhard Tschager, Hilber in Petersberg. In der 2. Gruppe standen sich vier gleichwertige Kühe gegenüber, von denen jede die Teilnahme am Finale verdient hätte. Doch nur einer durfte die Ehre zuteilwerden. So schickte der Preisrichter die in 3. Laktation stehende DAMGADO-Tochter ANKA vom Hilber in Petersberg ins Finale. Auf den 2.Rang setzte er die ESTELLA vom Grössling in Pfunders. 3. wurde die TRESL vom Wieser Maximilian, Pfeifer am Brenner. In der 3.Gruppe überstrahlte die DALBDAM-Tochter GEMSE vom Franz Auer, Oberhofer in St.Leonhard/Passeier ihre zwei Mitstreiterinnen, die es auch diesmal nicht schafften, diese Kuh der Extraklasse den Sieg streitig zu machen. Die GERDA vom Rotsteiner und die SANDL vom Hinterpircher in Vernuer mussten ihr trotz ihrer acht bzw. neun Abkalbungen den Vortritt lassen. Im Finale standen dann drei Kühe, wie man sie besser nicht malen könnte. Bereits vor zwei Jahren hatte die GEMSE den Typsieg eingeheimst und tat es, trotz anderem Preisrichter, wieder. Dies zeugt davon, dass diese Kuh schon etwas besitzt, das sie zum Siegertyp macht.

Schausiegerin Agrialp 2019- GEMSE (V: Dalbdam) von Auer Franz, Oberhof, St. Leonhard i.P.

 

Holsteinrasse: Auch hier wurden die Tiere in drei Gruppen vorgeführt. Die erste Gruppe bestand aus 4 Erstlingskühen, die auch auf internationalem Parkett beste Figur abgeben würden. Der Preisrichter gab hier der jüngsten Kuh den Vortritt und stellte die MOGUL-Tochter KORA vom Pischele in Pfalzen an die Spitze. Die Birke vom Christian Aschbacher, Obwegiser in Rasen/Antholz, sowie die FREIA vom Gatscher in Vintl und die PIAVE vom Salcher in Reischach mussten sich dahinter einreihen. In der 2. Gruppe traten vier Kühe gegeneinander an, die mit allen Vorzügen ausgestattet waren. zwei MINCIO-Töchter, eine ARTES-Tochter und eine AFTERSHOCK-Tochter standen im Ring. Alle Töchter von Stieren, die hervorragende Eutervererbungen garantieren. Die BAILY, vom Oberhollenzer Meinhard, Pischele in Pfalzen hatte dann die Nase vor der RIA, einer ausgesprochen stark entwickelten Zweitkalbskuh vom Josef Furtschegger, Anderer in Toblach. Dahinter platzierten sich mit der VICKI vom Mair am Anger in Stefansdorf/St.Lorenzen und der ROXY vom Striegl in Uttenheim  zwei Bombenkühe. Die 3. Gruppe bildeten 3 Ausnahmekühe. Die ALTEA, eine in 4 Laktation stehende JAMIROQUAI- Tochter vom Martin Leiter, Gasteiger in Weißenbach/Ahrntal, die in 5. Laktation stehende SINDI aus WYMAN vom Manfred Gräber, Welishof in Stefansdorf und die bereits mit acht Kalbungen ausgestatteter RAMOS-Tochter ELVIRA vom Brauner in Mauls/Freienfeld. Hier hat der Preisrichter der ältesten Kuh den Vorzug gegeben und diese in Finale entsandt. Obwohl es das letzte Finale war, war die Halle immer noch  bis auf den letzten Platz gefüllt. Unter dem Applaus der vielen Züchter kürte Preisrichter Hussl die neunjährige ELVIRA zur heute besten Kuh der Holsteinrasse.

Schausiegerin Agrialp 2019 Holstein- ELVIRA (V.Ramos) von Ralser Michael, Brauner, Freienfeld

 

Pinzgauerrasse: Die vier Erstlingskühe, alle Töchter von Stieren aus dem eigenen Zuchtprogramm stellten den Preisrichter schon vor die schwierige Aufgabe, welches Tier dann ins Finale geschickt werden soll. Schließlich entschied er sich für die nahezu in allen Körperteilen perfekte Rubin-Tochter REBECA vom Karl Oberhollenzer, Hochgruber in Mühlwald. In der zweiten Gruppierung standen sich sechs Kühe gegenüber, die an Ausstrahlung kaum zu übertreffen waren. Die eine hatte den vollkommenen Pinzgauertyp, die andere sehr korrekte Körperformen, die andere bestach durch ein nahezu perfektes Euter. Schließlich entschied sich Preisrichter Hussl für die Kuh mit dem besten Euter und das war an diesem Tag die BRUTUS-Tochter KARLA vom Hackerbauer in Welsberg. Finale standen sich dann diese zwei Kühe gegenüber. Die REBECA mit ihrem jugendlichen Charme und viel Pinzgauertyp, die KARLA mit perfekten Körperformen und einer Euteranlage, die so manchen Züchter spezialisierter Milchkühe vor Neid erblassen ließ. Über die gesamte Schau ließ der Preisrichter durchblicken, dass neben perfekten Körperformen, das Euter einen wesentlichen Anteil an seinem Urteil hat. So war es nicht verwunderlich, dass die KARLA den Gesamtsieg bei der Pinzgauerrasse davontrug.

Schausiegerin Agrialp 2019 Pinzgauer- KARLA (V:Brutus) von Moser Ernst, Hacker, Welsberg

 

Fleckviehrasse: Bei den Jungkühen gingen sechs Tiere ins Rennen: vier aus dem Pustertal und zwei aus der westlichen Landeshälfte. Die vom Körperbau sehr gut entwickelte Erstlingskuh von Josef Grossgasteiger, Obergasser aus Mühlwald stach dem Preisrichter sofort ins Auge. Sie gewann in ihrer Kategorie und zog ins Finale ein. Hier konnte sie den Gesamtsieg erringen und fuhr somit als Messesiegerin nach Hause. Bei den Jungkühen errang MANUAP- Tochter BIANCA von Gebhard Monthaler, Buland aus Olang den 2. Platz, der 3. Platz ging an Erich Fill, Fillhof aus Kastelruth mit seiner VALENTIN- Tochter KATL. Bei den Zweitmelkkühen lieferten sich die Kat.Nr. 108, 109 und 110 ein spannendes Rennen. Schlussendlich kürte der Preisrichter REUMUT- MARA von Markus Hofer, Abfaltererbauer aus St. Johann/Ahrntal zur Kategoriesiegerin. Ihr folgen RAFFZAHN- LILLIFEE von Werner Valentin, Platschgoler aus Tiers und RAFFZAHN- STEFFI von Peter Maurer, Niederweger aus St. Johann im Ahrntal. Die vier Altkühe machten ein spannendes Rennen. Die Viertmelkkuh von Arnold Burger, Lafer aus St. Magdalena/Gsies wurde Abteilungssiegerin, gefolgt von der Drittmelkkuh von Werner Valentin, Platschgoler aus Tiers und ROUND UP- Tochter PENTA von Nikolaus Patzleiner, Erharter aus Winnebach/Innichen.

Schausiegerin Agrialp 2019 Fleckvieh- ZARIN (V:Vulkan) von Grossgasteiger Josef, Obergasser, Mühlwald

Allen Besitzern der Siegertiere und auch den restlichen Teilnehmern sprechen wir großes Lob aus. Um Tiere in Schaukondition zu bringen, bedarf es von sehr viel Fleiß in Fütterung, Haltung und Training, denn auch Harmonie zwischen Tier und Mensch geben Ausschlag für eine erfolgreiche Schau. Den Mitarbeitern des Rinderzuchtverbandes gebührt ebenso großer Dank, die neben der Auswahl der hochwertigen Tiere, haben sie diese auch während der 3 Tage in den Stallungen bestens betreut. Alles in Allem eine sehr gelungene Tierpräsentation im Rahmen der Agrialp 2019.

 Alle Siegertiere der Agrialp 2019

Reihungen und Aussteller Agrialp 2019